Autogenes Training für Erwachsene und Schulkinder
1,5 Stunden wöchentlich

Dr Berliner Nervenarzt und Psychotherapeut J. H. Schultz (1884-1970) entwickelte in den 30er Jahren das autogene Training, nachdem er jahrelange Erfahrungen mit der Hypnose gesammelt hatte. Nach seiner unverändert gültigen Beschreibung bieten die Übungen des autogenen Trainings die Möglichkeit, sich selbst auf wenige, körperbezogene Gedanken zu konzentrieren und sich so in einen ruhigen und entspannten Zustand zu versetzen. Aufgrund dieser Wirkungsweise wird das autogene Training auch "konzentrative Selbstentspannung" oder "Autosuggestion" genannt.
Es wird allgemein empfohlen, das autogene Training nicht aus Büchern, sondern unter fachkundiger Anleitung in einer Gruppe oder auch in Einzelsitzungen zu erlernen.
Durchführung autogenes Training: Der Teilnehmer trägt bequeme Kleidung und nimmt eine bequeme Körperhaltung ein. Ich bevorzuge die Liegeposition.
Das gesamte Programm besteht aus einer einleitenden Ruheübung und 6 gezielten Körperübungen, welche die Körperschwere, die Körperwärme, den Herzschlag, die Atmung, den Bauch und die Stirn betreffen. Zu jeder der 6 Übungen wiederhole ich einige Male mit ruhiger Stimme die jeweilige Zielformel, die so von den Teilnehmern gut aufgenommen werden kann.